Zeitarbeit Litauen

Zeitarbeit Litauen

Sie sind auf der Suche nach einer hochqualifizierten Arbeitskraft aus Litauen oder aus einem anderen osteuropäischen Land? Wir sind ein litauisches Unternehmen unter deutscher Leitung und beschäftigen uns mit der Vermittlung von Arbeitskräften aus Litauen auf der Grundlage von Zeitarbeit oder Werkvertrag. Obwohl wir Kunden in der ganzen Welt haben, liegt unser Hauptmarkt in Deutschland und Österreich. Unser Erfolg ist darauf zurückzuführen, dass wir mit den Behörden, die die Arbeitserlaubnis für Zeitarbeiter erteilen, hervorragend zusammenarbeiten.

Wir haben ein sehr ausgeklügeltes Computerprogramm entwickelt, das es uns ermöglicht, potenzielle Mitarbeiter zu identifizieren, die genau die für eine bestimmte Tätigkeit erforderlichen Fähigkeiten besitzen. Wenn Sie jemanden aus einem anderen Land suchen, sollten Sie zunächst bei Ihrer örtlichen deutsche oder Österreichischen Arbeitsagentur nachfragen, ob sie Ihnen helfen kann. Wahrscheinlich können sie das nicht, es sei denn, Sie suchen jemanden mit bestimmten Fähigkeiten. Aber selbst wenn das der Fall ist, sollten Sie sich umgehend mit unserem Büro in Verbindung setzen, denn wir haben Hunderte von qualifizierten Arbeitskräften, die nur darauf warten, ein Stellenangebot zu erhalten.

Ein entsandter Arbeitnehmer ist ein Arbeitnehmer, der von seinem Arbeitgeber in ein anderes EU-Land geschickt wird, um dort während eines begrenzten Zeitraums eine Dienstleistung zu erbringen bzw. einen Auftrag auszuführen. So kann beispielsweise ein Dienstleister aus Deutschland den Auftrag bekommen, eine Küche in Frankreich aufzubauen. Oder ein Arbeitnehmer führt eine Transportleistung ins EU-Ausland aus. 

In erster Linie sind diese entsandten Arbeitnehmer billig. Ihre Gehälter sind deutlich niedriger als die von Arbeitnehmern, die innerhalb der Europäischen Union arbeiten. Für die Arbeitgeber ist dies ein offensichtlicher Vorteil. Warum sollten sie hohe Gehälter an Personen zahlen, die in einem anderen EU-Land zu viel niedrigeren Tarifen arbeiten dürfen? 

Außerdem haben die Arbeitgeber den Vorteil, dass sie sich nicht um die Sozialversicherungspflichten kümmern müssen, die mit der Zahlung hoher Gehälter an ihre eigenen Mitarbeiter einhergehen. Auch für die Arbeitnehmer gibt es einige offensichtliche Nachteile. In diesem Artikel werden wir die Probleme erörtern, die mit der Entsendung von Arbeitnehmern verbunden sind, insbesondere diejenigen, die Arbeitnehmer betreffen. Zunächst einmal gibt es innerhalb der Europäischen Union keine völlige Freizügigkeit. Auch wenn der Europäische Rat beschlossen hat, dass es einem Land freisteht, ob es das Recht auf Freizügigkeit seiner Bürger einschränkt oder nicht, ist das nicht unbedingt richtig. Dies kann für die Arbeitnehmer sehr ungerecht sein.

Ebenso wichtig ist, dass es in Ländern außerhalb der EU keine Arbeitslosenunterstützung oder Sozialversicherung gibt. Das bedeutet, dass ein entsandter Arbeitnehmer, selbst wenn er nach Beendigung seines Einsatzes in sein Heimatland zurückkehren möchte, bei Null anfangen muss, um wieder als Arbeitnehmer anerkannt zu werden und somit Arbeitslosengeld und andere Formen der sozialen Sicherheit zu erhalten. Sie können sich zum Beispiel über die Arbeitsbedingungen beschwert oder eine Gehaltserhöhung gefordert haben, die nie gewährt wurde. Oder sie haben einen bestimmten Aspekt der Arbeit in Frage gestellt oder ihren Arbeitgeber anderweitig enttäuscht. Was auch immer der Grund sein mag, wenn es sich um einen entsandten Arbeitnehmer handelt, kann der Arbeitgeber kaum etwas anderes tun, als das Arbeitsverhältnis zu beenden und ihn in sein Heimatland zurückzuschicken, denn im Großen und Ganzen werden entsandte Arbeitnehmer als minderwertiger als reguläre Arbeitnehmer angesehen. 

Entsandte Arbeitnehmer werden als niedere Arbeitskräfte angesehen und oft schlechter bezahlt als einheimische Arbeitnehmer. Selbst in Ländern, in denen Bürger aus anderen EU-Ländern nur einen geringen Prozentsatz der Gesamtbevölkerung ausmachen, gibt es immer noch viele Einheimische, die der Meinung sind, dass entsandte Arbeitnehmer mit Verachtung behandelt werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.